logo

Warning: shuffle() expects parameter 1 to be array, boolean given in /var/www/vhosts/sinclairpharma.com/httpdocs/templates/fe_sculptra.tpl on line 86

Das Wichtigste im Überblick

Sculptra wird tief dermal oder subkutan injiziert.

Anders als Hyaluronsäure- Filler wird Sculptra flächig in die tiefe Dermis oder obere Subkutis injiziert. *
Sculptra wird durch die Injektionen (Gitternetz) gut verteilt. Die wässrige Suspension und der damit einhergehende geringe Kraftaufwand bei der Injektion vereinfachen die exakte Unterspritzung.

Verdünnung mit 5 ml Aqua ad inj. ** und ***:

Je höher die Verdünnung, desto besser ist die Verteilung im Gewebe. Maßgebend ist die injizierte Menge an PLLA.

Vorübergehender Sofort-Effekt durch injiziertes Volumen:

Die direkte deutliche Verminderung der Falten durch Aqua ad inj. ist ein guter Hinweis darauf, wie das endgültige Ergebnis aussehen wird. In den nächsten Tagen lässt der Sofort-Effekt jedoch wieder etwas nach (Aqua ad inj. wird resorbiert).

Kollagen-Neogenese in einer zweiten Phase:

Natürlicher und weicher Aufbau des Bindegewebes. Das endgültige Ergebnis wird allmählich, d.h. diskret sichtbar (erste sichtbare Effekte nach 6 Wochen).

 

* Betrifft Filler, die subkutan injiziert werden (z.B. Hyaluronsäuren mit hohem Molekulargewicht, starker Quervernetzung), nicht.

** Einige Literaturstellen beschreiben eine höhere Auflösung, z.B. 7 ml Aqua ad inj.: K. Beer, Optimizing patient outcomes with collagenic stimulations, Journal of Drugs in Dermatology 2007: 6

(1) Supplement; 5 bis 8 ml bei Vleggaar D., Poly-L-lactic acid: Consultation on the injection techniques, JEADV 2006, 20 (Suppl. 1), 17-21

***Siehe auch Gebrauchsanweisung